Die Wasserversorgungsgebiete

Hier erhalten Sie einen Überblick über die Wasserversorgungsgebiete, die Herkunft und den Härtebereich des Wassers, die Wasserbehandlung und den Leitungsschutz.

Die Wasserversorgungsgebiete der Saarbrücker Stadtwerke und der Wasserwerke Bliestal

Auf der unten stehenden Karte erhalten Sie einen Überblick über die Wasserversorgungsgebiete der Wasserwerke Bliestal und der Saarbrücker Stadtwerke.

Ebenfalls angegeben sind dort die Herkunft und Härtebereich des Wassers.

Die Wasserbehandlung

Unter dem Begriff Wasserbehandlung fasst man im Allgemeinen alle Verfahrensschritte bzw. Behandlungsmaßnahmen zusammen, mit denen "Rohwasser" zu Trinkwasser aufbereitet wird. Je nach Herkunft kann Wasser alle möglichen Verunreinigungen enthalten, die mit Hilfe dieser biologischen, chemischen, mechanischen oder thermischen Vorgänge bearbeitet bzw. entzogen werden.

Hier finden Sie einen Überblick über die Unterschiede der Wasserbehandlung in St. Arnual, im Bliestal und in Rentrisch:

St. Arnual
Hier wird die überschüssige Kohlensäure in einer geschlossenen Belüftungsanlage mit Hilfe von Luft entfernt. In Filtern, gefüllt mit Quarzkies, wird dem Wasser Eisen und Mangan entzogen.

Bliestal
Zur Erhöhung des Sauerstoffgehaltes im Wasser wird Luft zugegeben. In Filtern mit Quarzkies wird Eisen und Mangan entfernt. Der ph-Wert, dessen Untergrenze von der Trinkwasserverordnung vorgeschrieben ist, kann aufgrund verschiedener Parameter im Wasser schwanken. Mit Hilfe von Natriumhydroxid wird er daher eingestellt.

Rentrisch
Auch aus dem Rentrischer Wasser wird überschüssige Kohlensäure mit Hilfe von Luft in einer geschlossenen Belüftungsanlage entfernt. Eisen und Mangan werden in Filtern mit Quarzkies herausgefiltert. Anschließend wird das sehr weiche Wasser für eine geringe Aufhärtung über einen mit hochaktivem Calciummaterial gefüllten Filter geleitet.

 

Leitungsschutz wird gewährleistet

Zum Schutz der Rohrleitungen und gegen sogenannte Rostwasserbildung wird dem Trinkwasser, das südlich der Saar in Saarbrücken verteilt wird, eine Phosphat-Kombination bzw. eine Phosphat-Silikat-Mischung zudosiert.