Unsere Erzeugungsanlagen

Bei denErzeugungsanlagen handelt es sich um eine Gas- und Dampfturbinenanlage (Heizkraftwerk Süd) im Südraum, sowie fünf Blockheizkraftwerke (BHKW) und um Windkraftanlagen. Sowohl die GuD-Anlage als auch die BHKWs funktionieren nach dem Prinzip der Kraft-Wärme-Kopplung (KWK).

Kraft-Wärme-Kopplung

Kraft-Wärmekopplung

Kraft-Wärmekopplung

Bei der Stromerzeugung fällt immer Wärme an. In BHKWs und GuD-Anlagen geht diese Abwärme jedoch nicht nutzlos verloren, sondern speist das Fernwärmenetz. D. h. Strom und Wärme werden anders als in älteren Kraftwerken gleichzeitig und nicht getrennt voneinander in nutzbarer Form erzeugt, wodurch ein höherer Wirkungsgrad der Anlage erzielt wird. Der Brennstoff kann auf diese Weise zu ca. 88 % genutzt werden (mittlere KWK-Anlage), im Vergleich zu ca. 38 % bei der alleinigen Stromerzeugung. So wird die benötigte Energie preiswerter und umweltschonender erzeugt. Wenn – wie bei der VVS vorgesehen – auch noch ohnehin anfallendes Methangas eingesetzt wird, ist dies ein weiteres Plus für die Umwelt.

GuD-Anlage Süd

Im Heizkraftwerk Süd (Industriegebiet Süd Saarbrücken), einer Gas- und Dampfturbinenanlage (GuD-Anlage), wird nach der Kraft-Wärme-Kopplung (KWK) betrieben. In dieser Anlage wird neueste Kraftwerkstechnologie eingesetzt, so dass der Brennstoff Erdgas auf möglichst effiziente Art und Weise genutzt wird. Die erzeugte Wärme soll zunächst die so genannten „Fernwärme-Netzverluste“ der Stadtwerke  sowie den Eigenbedarf der Landeshauptstadt Saarbrücken und der VVS decken. Der erzeugte Strom wird an der Energiebörse in Leipzig veräußert.


Die Eckdaten der GuD-Anlage auf einen Blick:

  • Leistung (elektrisch): ca. 39 MW (davon ca. 30,5 MW [78%] in Gasturbine und ca. 8,5 MW [22%] in Dampfturbine)
  • Leistung (thermisch): ca. 33 MW (Dampfturbine)
  • Jahresenergieerzeugung: ca. 130.000 MWh/a (entspricht Strombedarf von ca. 36.800 Haushalten bei durchschnittl. Stromverbrauch von ca. 3.500 kWh/a)
  • Jahreswärmeerzeugung: ca. 110.000 MWh (entspricht Wärmebedarf von ca. 9.100 Haushalten - Bedarf: ca. 12.000 kWh/a; Modellhaus 120 kWh/qm bei 100 qm Wohnfläche)
  • Hoher Gesamtwirkungsgrad („Primärenergienutzung“): ca. 84%
  • Volllaststunden im Jahr: ca. 3.300
  • kurze Anlaufzeit des Gasaggregats (daher kann dieser Kraftwerkstyp zum Ausgleich von Lastspitzen verwendet werden)
  • vergleichsweise preiswert (Bauzeit und Investitionskosten betragen nur etwa die Hälfte dessen, was ein Kohlekraftwerk gleicher Leistung kosten würde)